FairBalance works

Aufgabe und Ziel des Projektes ist es, in zwölf Berliner KMU gleichstellungsfördernde Bedingungen in allen Bereichen der Personalarbeit (HR) entwickelt und etabliert zu haben, damit Frauen und Männer in allen Lebensphasen dort zur eigenen und zur Zufriedenheit des/der Arbeitgeber*in arbeiten können. Das Projekt wird gefördert vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales im Rahmen der ESF-Sozialpartnerrichtlinie.
Die Laufzeit beträgt drei Jahre vom 01.01.2024 - 31.12.2026.

Hintergrund
Die strukturelle Benachteiligung und geschlechtsspezifische Diskriminierung von Frauen auf dem Arbeitsmarkt hat sich während der Pandemie verschärft. Laut der WZB-Studie "Die Auswirkungen von COVID-19 auf die wirtschaftliche und soziale Situation von Frauen in Berlin" (2021) sind bestehende Geschlechterungleichheiten (mehr Care-Work für Frauen, mehr Teilzeit und Erwerbsunterbrechungen, seltener Führungspositionen, Gender Pay Gap etc.) sichtbarer geworden und haben sich teilweise verstärkt. Gleichzeitig wurden neue Arbeitsstrukturen entwickelt, die Arbeit digitaler, flexibler, orts- und zeitunabhängiger machen. Sie bieten große Chancen für eine gleichstellungsgerechtere Arbeitswelt, führen aber nicht zwangsläufig dazu, sondern brauchen Engagement und Bewusstsein bei Arbeitgeber*innen und Arbeitnehmer*innen. Auch Potenzialentfaltung der Mitarbeiter*innen, Work-Life-Balance sowie das Einbeziehen des Personals in Entscheidungen wird bedeutender und erfordern auf Unternehmensseite ein neues Mindset.

Unternehmen müssen sich künftig so aufstellen, dass sie für alle potenziellen Bewerber*innen, auch und insbesondere für Frauen, attraktive Rahmenbedingungen schaffen. Die Prognose des Berliner IHK-Fachkräftemonitors zeigt, dass es noch schwieriger werden wird, in Berlin Personal zu finden. 377.000 Fachkräfte werden demnach 2035 fehlen. So wäre die Lücke zwischen Nachfrage und Angebot an Fachkräften mehr als siebenmal höher als 2021. Der Dreiklang "Mitarbeiter*innen binden, finden und entwickeln" gewinnt weiter an Bedeutung und stellt die Unternehmen vor Herausforderungen. Diese geht das Projekt an und entwickelt Lösungen für die Berliner Dienstleistungs-KMU.

Ein Vorgängerprojekt im Rahmen derInitiative "Fachkräfte sichern: weiter bilden und Gleichstellung fördern"wurde bei uns im Unternehmen in der Zeit von 2018 bis 2021 durchgeführt. Hier finden Sie noch die Informationen dazu: Personal 4.0: Potenziale ausbauen - Flexibilität fördern (personal4-0.de)

Kontakt

Thomas Neumann

t.neumann@ziz-berlin.de

+49 30 27 87 33 86

/media/de/bmas_referenzen_v.png